Quelle: www.gemeindebrief.de

Neuer Konfirmandenkurs

Anmeldung für den nächsten Kurs im Herbst 2020

Der Beginn des neuen Konfirmandenkursus 2020/2021 ist für den Herbst 2020 geplant. Aufgrund der Corona Krise und der zur Zeit unklaren gesetzlichen Bestimmungen startet der neue Konfirmandenkurs am 06.10.2020 im Herbst 2020 mit geänderten Bedingungen und einem neuen Konzept. Jugendliche, die am Tag der Konfirmation (20.Juni 2021) 14 Jahre alt sind, sind herzlich dazu eingeladen.

Ein Anmeldeformular für den neuen Konfirmandenkurs erhalten Sie in unserem Kirchenbüro. Die Öffnungszeiten sind mittwochs und freitags von 9.00 - 12.00 Uhr. Wir schicken Ihnen das Formular auch gerne zu. Zusammen mit der Anmeldung bitten wir um einen Kostenbeitrag von 50,- Euro. In diesem Beitrag sind die Kosten für Unterrichtsmaterialien, einer Bibel in heutigem Deutsch und die Anzahlung von 25,- Euro für die Konfirmandenfreizeit enthalten.

Nähere Infos über den Konfirmandenkurs

Der Konfirmandenunterricht fand bislang regelmäßig dienstags von 17.00 - 18.30 Uhr in den Räumen unseres Kirchenzentrums statt. Da der Konfirmandenkurs 2020 verspätet im Herbst beginnt, wird ein neues Konzept erarbeitet, dass die Rahmenrichtlinien der Landeskirche erfüllt. Das beinhaltet, dass ein Mix aus regelmäßigen Unterrichtsstunden  und Unterrichtseinheiten an einigen Wochenenden oder in den Ferien geplant werden. Informationen gibt Uwe Fassauer (Tel. 05827-402)

Es gibt während der Konfirmandenzeit auch immer wieder praxisorientierte Projekte:

    •    Aufführung des Krippenspiels am Heiligabend
    •    Besuch verschiedener Gruppen der Kirchengemeinde
    •    Treffen mit kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    •    Mitgestaltung der Aktion "Brot für die Welt".
    •    Beteiligung an der Kleidersammlung für Menschen in Armut

Konfirmandenfreizeit

Eine mindestens dreitägige Freizeit findet während der Konfirmandenzeit statt. Nach einer Vereinbarung der Kirche mit dem Land Niedersachsen bekommen Schülerinnen und Schüler für Konfirmandenfreizeiten drei Tage unterrichtsfrei.

Vorstellungsgottesdienst

Gegen Ende der Unterrichtszeit gestalten die Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam einen Gottesdienst, dessen Thema sie selber erarbeiten.

Konfirmation

Die Kirche, in der Säuglinge und Kinder getauft werden, übernimmt zugleich die Verantwortung dafür, dass die heranwachsenden Getauften in die Lage versetzt werden, über ihren Glauben Rechenschaft abzulegen. Damit sich Jugendliche zum christlichen Glauben bekennen können, muss er ihnen zuvor nahe gebracht worden sein. Die Verpflichtung zur Unterweisung leitet die Kirche aus dem Taufbefehl Jesu ab (Matthäus 28,18-20). Die Konfirmation (lat: confirmatio = Bekräftigung, Stärkung) versetzt Menschen in die Lage, mit eigenen Worten ihren Glauben zu formulieren.

Ein Blick in das Neue Testament zeigt jedoch, dass an keiner Stelle von Konfirmation die Rede ist. Dies hat seinen Grund darin, dass in der frühen Christenheit wohl nur Erwachsene getauft wurden, bei denen die Taufhandlung und das Bekenntnis des Täuflings zusammenfielen. Die Konfirmation wurde erst in der Reformationszeit entwickelt.

Der heute einjährige Konfirmandenunterricht, der im Konfirmationsgottesdienst seinen Abschluss findet, hat inzwischen nicht mehr den Charakter einer so genannten Katechismusprüfung (bei der Luthers "Kleiner Katechismus" abgefragt wurde), sondern dient der Erneuerung und Vergewisserung der Taufzusage.

Konfirmation stellt in erster Linie eine Segenshandlung dar. Mit der Konfirmation erhalten die jungen Leute auch kirchliche Rechte: Sie sind zur Teilnahme am Abendmahl zugelassen und können das Patenamt übernehmen. Zugleich ist dies die Voraussetzung für das aktive und passive Wahlrecht sowie die Möglichkeit, Ämter in der Kirche zu übernehmen.