Foto: Pixabay

Erntedankfest 2019

Sonntag, 30. September 2018, 10.00 Uhr

Erntedank wird fast nur noch in der Kirche gefeiert

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen, dass sich das Erntedankfest meist nur noch hinter Kirchentüren abspielt. In der Allgemeinheit hat es stark an Bedeutung verloren. Kein Vergleich mit Ostern oder gar Weihnachten. Zwar ist der Anlass zu diesem Fest sehr handgreiflich. Nur wird die Tragweite des Themas ‚Ernte‘ kaum noch wahrgenommen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir uns immer wieder mit der Bedeutung und Vielfalt des Erntedankfestes vertraut machen.

Supermärkte, globale Warenwirtschaft und Lagerhaltung lassen heute fast vergessen, wie wichtig die Ernte ist. Versetzen wir uns z.B. in die Wirklichkeit der Kinder. Früchte, Gemüse und andere Lebensmittel stapeln sich bis unter die Decke. Klar, heute ist vieles modern und leistungsstark: Anbau, Ernte, Verarbeitung und Verteilung - wer denkt da noch an die Arbeit und Mühe des Bauern.

Wetter und Gedeihen liegen in Gottes Hand

Das Wichtigste hat sich aber nicht geändert: Wetter und Gedeihen liegen in Gottes Hand, auch heute noch. Das sollten wir den Menschen verdeutlichen. Traditionell schmücken wir deshalb vorm Erntedankgottesdienst den Altarraum mit geernteten Feld-  und Gartenfrüchten. Dennoch ist es keine schlechte Idee, bei dieser Gelegenheit auch für andere Dinge zu danken, solche, die wir täglich „ernten“.

Erntedankgottesdienst

Am Sonntag, dem 6. Oktober 2019, feiern wir um 10.00 Uhr einen festlichen Erntedankgottesdienst.

Am Vortag nehmen wir ab 14.00 Uhr gerne wieder Erntegaben entgegen. Es können außer Erntegaben vom Feld oder aus dem Garten auch Lebensmittel in Dosen oder Tüten abgegeben oder zum Gottesdienst mitgebracht werden. Alle Gaben, einschließlich der Kollekte des Erntedankgottesdienstes sind für die Unterlüßer Tafel bestimmt.